Die Deutsche Schabe ist der häufigste Hygieneschädling in Deutschland.

Aussehen

Die Deutsche Schabe ist 13 bis 16 Millimeter lang. Sie hat eine braune Farbe, wobei die Weibchen dunkler gefärbt sind als die Männchen. Obwohl die erwachsenen Tiere Flügel besitzen, können sie nicht fliegen, dafür aber umso schneller laufen.

Entwicklung

Innerhalb von 24 Tagen produziert ein Weibchen vier bis acht Eipakete mit jeweils 18 bis 36 Embryonen. Die Eier sehen hell- bis mittelbraun aus. Nach zwei bis drei Monaten schlüpfen die Larven, die sich auf dem Weg zur Geschlechtsreife etwa sechsmal häuten. Die Lebenserwartung erwachsener Tiere beträgt 100 bis 200 Tage.

Vorkommen und Bedeutung

Mit 80 Prozent des Schadenbefalls ist die Deutsche Schabe der häufigste Hygieneschädling. Sie tritt in Gaststätten, Großküchen, Hotelbetrieben, Einkaufszentren, Krankenhäusern, Wäschereien oder Wohnungen auf. Lebensmittel verarbeitende Bereiche sind besonders gefährdet. Die Deutsche Schabe ist nachtaktiv und verbringt etwa 75 Prozent des Tages in ihren Verstecken. Tagsüber wahrnehmbare Tiere deuten auf dicht besetzte Verstecke und damit einen sehr starken Befall hin.

Schaden

Die Deutsche Schabe ist Allesfresser und kontaminiert Lebensmittel durch gefährliche Krankheitserreger, die zu Tuberkulose, Milzbrand oder Salmonellen führen können. Eine weitere unangenehme Eigenschaft ist die Verbreitung des süßlichen, sogenannten Schabengeruchs.