Die Bettwanze ist ein oft durch Reisegepäck oder alte Möbel übertragener Parasit.

Aussehen

Die Bettwanze ist dünn und abgeplattet, etwa fünf bis acht Millimeter lang und oval geformt. Ihre Körperfarbe variiert von sehr blass bis rotbraun. Die rund zwei Millimeter langen Eier sind weißlich, gelblich oder pinkfarben.

Entwicklung

Die Weibchen legen innerhalb von 20 Tagen bis zu 200 Eier, die in Ritzen und Spalten festgeklebt werden. Ihre Entwicklungsdauer beträgt 30 bis 40 Tage. Die Jungtiere durchlaufen fünf Häutungsstadien, wofür sie jeweils eine Blutmahlzeit benötigen. Ausgewachsene Tiere können bis zu neun Monate ohne Nahrung auskommen.

Vorkommen und Bedeutung

Die Bettwanze ist ein überwiegend aus fernen Ländern oder durch gebrauchte Möbel eingeschleppter Parasit, der sich gerne in Hotels und vernachlässigten Wohnumgebungen niederlässt. Als Verstecke dienen unter anderem Bettgestelle, Wandbilder in der Nähe von Betten und ältere Möbel wie klassische Sitzecken.

Schaden

Die Bettwanzen stechen ihren Wirt auf der Suche nach einer Blutkapillare teilweise mehrfach. Ihr Speichelsekret ist toxisch und kann Quaddeln, juckende Blutungen oder Hautirritationen beim Menschen verursachen.